Am 19. Mai ging mein politisches Zweipersonenstück Die Nacht geht auf erstmals in Szene. Es spielten Sebastian Gasper und Isaac Boateng. Regie führte Karsten Müller. Ich hoffe, es gelingt, mich als Autor auch in meiner Heimatstadt ein wenig ins Bewußtsein zu bringen. Danke Michael Thielen für seine kraftvolle Schützenhilfe! Aber verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck! Es sind fünf Vorstellungen angesetzt: 19., 26., 27. Mai, 10. und 22. Juni. Kleiner Saal, Tuchfabrik Trier. Beginn 20 Uhr.

Mein Monologstück Gespräch mit einer Toten erlebte seine Uraufführung in Innsbruck bereits im Februar und wurde in der Presse als einhelliger Erfolg ausgewiesen. Die engagierte, werktreue Inszenierung gefiel auch mir und meiner Frau hervorragend bei unserm Besuch der vierten Vorstellung am 23. März. Das kleine sympathische Theater, das vor nicht einem Jahr seinen Betrieb aufgenommen hat, plant eine Wiederaufnahme in der nächsten Spielzeit.

Beide Stücke sind auch im Band 3 der einfach hinreißenden Leseausgabe meiner Dramen nachzulesen.

Anfang des Jahres erschien, ebenfalls im Verlag 28 Eichen, mein Überblick über Conan Doyles Prosaschaffen in Das SpukhausEs ist wahrscheinlich die erste zusammenhängende Würdigung der Romane, Erzählungen und einiger sonstiger Schriften eines der packendsten Schriftsteller Großbritanniens auf deutsch.

Am 5. Mai hatte ich infolge einer Programmänderung in einer Veranstaltungsreihe der Herz-Jesu-Kirche Trier Gelegenheit, erstmals en bloc meine frühe Klavierkomposition Suite, Sonate und Finale öffentlich zu präsentieren. Auch dies, toitoitoi, mit überraschendem Erfolg.